“Komm herein! Tritt näher… Na komm schon! Du fürchtest dich doch nicht vor dem Haus der Märchen in Ogulin…?” – von Christina Rajković

“Komm herein! Tritt näher… Na komm schon! Du fürchtest dich doch nicht vor dem Haus der Märchen in Ogulin…?” – von Christina Rajković

Leuchtendes Laub lockt dich in den verwunschen wirkenden Raum neben dem Empfang. Bereits mit dem ersten Schritt durch die Pforte fühlst du dich wie an einem verzauberten Ort. Obwohl es eher dunkel ist im „Zauberwald“ („Čarobna Šuma“), hast du das Gefühl von einem grünen Nebel und grün leuchtendem Laub umgeben zu sein. Eine Stimme flüstert irgendetwas, aber du kannst es nicht so recht verstehen. Ein Lachen? Woher kommt dieser Klang?

baum

(C) Christina Rajkovic

Was gibt es denn in den grün vernebelten Bäumen zu sehen?

Die Bäume, die den Zauberwald schmücken erzählen die Geschichten der Schriftstellerin Ivana Brlić-Mažuranić und zeigen Auszüge ihrer Märchen und Erzählungen. Die Bäume stehen vor einem schwarzen Hintergrund und du musst dich etwas an die Dunkelheit des Zauberwaldes gewöhnen, obwohl aus allen Richtungen rote, grüne, violette oder gelbliche Lichtschleier hervorragen. Gerade deshalb lädt der verzauberte „Gang der Bäume“ („Začarani hodnici dvorca“) zum Entdecken der Märchen ein. Hier erfährst du, was Märchen sind, wer sie schreibt und/oder niederschreibt, wer sie erzählt und was so alles in Märchen passiert. Diese Details sind in gut leserlicher Schrift und angenehmer Textlänge auf sonderbaren Puzzleteilen aufzufinden. Im Zauberwald kannst du zudem „mit fleißigen Händen und einem klugen Köpflein“ ein Märchen zusammen puzzeln. Interessiert dich etwas besonders, kannst Du an Bildschirmen zusätzliche Informationen einholen oder dein Wissen spielerisch bei Rätseln testen. In einige Baumstämme kannst du dich auch hineinsetzten und dir eigens aus dem Leben der Schriftstellerin Ivana Brlić-Mažuranić und Teile ihrer Märchenanhören.

bild-2_gang

(c) Christina Rajkovic

Woher kommt diese Stimme?

Doch noch immer ertönt die Stimme vom Beginn des Besuches und es ist nicht so sicher, ob diese Stimme vertraut oder doch unheimlich klingt. Woher kommt diese Stimme? Bei genauerem Hinhören, entdeckst du, dass aus einer „kleinen Höhle“ (“Čarobno zrcalo”) diese ungewöhnlichen und doch bekannten Laute ertönen. Kurz den Kopf hinein halten und du wirst schon von dieser verwunschenen Stimme eingeladen, näher zu treten “Komm herein! Tritt näher… na komm schon! Du fürchtest dich doch nicht etwa…?”. In dieser geheimen Höhle hängt ein sprechender Spiegel, der dir das wundersame Bild deines Inneren zeigt. Obwohl es eine Höhle ist, brauchst du dich hier nicht zu fürchten, die Wände sind mit einem angenehmen Schaumstoff ausgepolstert.

bild-3_gang-2

(c) Christina Rajkovic

Eine kuschelige Ecke mit noch mehr Märchen

Verwundert und erfreut zugleich, entdeckst du nach dem Heraustreten aus der Höhle das bunt leuchtende Laub am Boden, welches dich zu einer gemütlichen Feuerstelle mit gepolsterten Hockern (“ognjište”) führt, wo du dir Märchen aus aller Welt anhören kannst. Hast du Lust dazu, kannst du diese auch spielerisch nachstellen. Das Feuer wirkt anziehend und die Flammen suchen den „Augenkontakt“ mit dir. Auch hier findest du wieder kurze Beschreibungen an der Wand, die trotz der dunkleren Umgebung sehr gut zu lesen sind. Du musst dich auch nicht lange bei weiteren Beschreibungen zu den Objekten aufhalten, denn sie sind kurz und prägnant verfasst. Schnell kannst du dich also wieder den Märchen widmen.

bild-4_bibliothek

(c) Christina Rajkovic

In der “wundersamen Bibliothek” (“bajkovita biblioteka”), die sich gleich neben der Feuerstelle befindet, gibt es die Möglichkeit, eine große Anzahl an Märchenbüchern und Werke über Märchen anzusehen und durchzublättern. Hier kannst du auch zahlreiche Erstausgaben vieler Märchen und Publikationen finden. Sofern Interesse besteht, bieten die Museumspädagogen an, bei der Suche nach bestimmten Werken zu helfen. Die kleine Bibliothek, sieht mit der angenehmen Beleuchtung, sehr einladend aus und spornt an, sich einzelne Werke genauer anzusehen. Auch in den Schubladen der Vitrine gibt es Dinge zu entdecken. Die Schubladen zu öffnen ist eine angenehme Abwechslung zu den aufregenden Aufgaben am Touchscreen und den Erzählungen, die du dir bisher anhören konntest. Auch hier findest du gleich die Weiterführung des Ganges, der mit Sprüchen und Figuren aus diversen Märchen gestaltet ist.

“Und wenn sie nicht gestorben sind, …”

Besonders faszinierend sind das Heraustreten aus dem Zauberwald und die ersten Schritte in die Helligkeit, die zuvor nicht so sehr aufgefallen ist. Aber der Besuch scheint noch kein Ende zu nehmen. Während sich das Auge wieder langsam an das Licht gewöhnt, können noch die Ruinen der ehemaligen frankopanischen Burg Ogulin (“Frankopanski kaštel Ogulin”) betrachtet werden, wo des Öfteren auch Veranstaltungen stattfinden. Das kleine Häuschen, welches an die Mauer angebaut ist, wirkt unscheinbar und trotzdem einladend. In diesem Häuschen versteckt sich wirklich dieser so groß wirkende verzauberte Märchenwald? In diesem Häuschen befindet sich also das Museum der Märchen. Die Veranda ist über kleine Stufen oder eine Rampe zu erreichen.

ausenansicht

(c) Christina Rajkovic

Märchen für ALLE

Die Besucherinnen und Besucher werden sehr freundlich vom Personal begrüßt und in das Museum eingewiesen. Eine Rampe am Eingang, eine hochfahrbare Plattform und die ebenerdige Ausstellungsfläche ermöglichen das uneingeschränkte Bewegen im Museumsbereich. Zusätzlich gibt es auch eine Vielzahl an Audio-Stationen im Museumsbereich, deren Texte ebenso schriftlich zugänglich sind. Der Museumsbesuch ermöglicht die Inklusion aller Besucherinnen und Besucher. Die Touch-Screens und Audio-Stationen sind selbsterklärend und einfach zu handhaben. Das Personal des Museums bietet zusätzliche Unterstützung an, sofern dies gewünscht wird.

Märchen und Interaktion

Die Mission des Museums ist nicht nur die Arbeit der Schriftstellerin Ivana Brlić-Mažuranić vorzustellen, sondern auch die Inspiration der Märchen beim Lesen, Wissensaustausch und Erfinden zu teilen und zu fördern. Ein zusätzliches Anliegen ist es, über die weit verbreitete literarische Gattung zu informieren, den interkulturellen Austausch anzukurbeln und die kulturelle und touristische Vielfalt Ogulins zu erweitern. Dies gelingt nicht nur durch die architektonische Umsetzung mit einem versteckten Zauberwald in einem unscheinbaren Häuschen, sondern auch mit der Aufmachung und Zugänglichkeit des Museums. Die Zielgruppe sind nicht nur die Einwohner Ogulins und Kroatiens, sondern auch Touristen. Daher ist der Großteil der Texte und Audio-Stationen auch in englischer Sprache zugänglich. Die vorrangige Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene sind eingeladen, in die Welt der Märchen einzutauchen. Dies macht sich besonders an den interaktiven Stationen bemerkbar, die alle Besucherinnen und Besucher einladen, diesem kulturellen Erbe mit Kreativität und aktiver Teilnahme zu begegnen.

 

Ivana Kuća Bajke (Ivanas Haus der Märchen)

Ogulin, Kroatien

http://www.ivaninakucabajke.hr/en/

 

Kuratierung: Dragana Lucija Ratković Aydemir

Gestaltung: Studio Revolucija

http://www.ivaninakucabajke.hr/en/about-us/project-team/

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s